Betongarage

Die Betongaragen oder auch Stahlbetongarage wird als Fertiggarage komplett an die Baustelle geliefert. Sie besteht aus zwei Teilen: dem Korpus und der eingebauten Bodenplatte. Jeweils beide Fertigteile werden mit Beton um eine eingesetzte Stahlarmierung gegossen. In wenigen Fällen wird zusätzlich eine Kunststoffarmierung eingebaut. Eine Betongarage kann innerhalb eines Tages aufgebaut werden und je nach Größe ist ein festes Fundament vor dem Aufbau erforderlich. Von außen erhalten die Wände häufig einen Spritzputz und die Innenwände werden mit einer wischfesten Dispersionsfarbe versehen, die aus einem dickflüssigen Gemisch von Binde-, Lösungs- und Farbmitteln besteht. Zudem hat man die Wahl zwischen einem Spitzdach, Satteldach, Flachdach oder einer Dachbegrünung. Das Regenwasser wird über ein innenliegendes Fallrohr abgeführt.

Betongarage – Eigenschaften

Größe und Form der Garage lassen sich variabel wählen. Standartgaragen mit oder ohne Geräteraum, Doppel- oder Reihengaragen und Großraumgaragen sind möglich. Dämmung sowie die erforderliche Elektroinstallation werden vom Anbieter vorgenommen. Der Innenraum bietet großzügig Platz. Die Fassade kann nach Bedarf von außen verputzt werden und es besteht aufgrund der Materialbeschaffenheit keine Rostgefahr. Eine regelmäßige Wartung ist ebenfalls nicht nötig. Lediglich die Gefahr von Rissen in den Wänden besteht, die aber bei rechtzeitigem Erkennen schnell behoben werden können.

Sie suchen eine Garage? Garage finden Vergleichen Sie kostenlos & unverbindlich mehrere Angebote für Garagen.

Betongaragen – Kosten

Die Preise der Betongaragen unterscheiden sich je nach Region und Entfernung zum Betongaragen-Hersteller. Insbesondere setzen sie sich aus folgenden Einzelkosten zusammen: Fertiggarage plus Fundament, Transport und Aufbau. Der Bau ist dadurch mit hohen Kosten verbunden. Je nach Anbieter, Art und Beschaffenheit kann die Betongarage zwischen 1500€ und 8000€ kosten. Dafür kann aufgrund der soliden Bauweise mit einer Haltbarkeit von bis zu 40 Jahren gerechnet werden. Die Kosten können dahingehend reduziert werden, indem man sich in niederschlagsärmeren Regionen für ein Flachdach anstatt dem Satteldach entscheidet. Dessen Anschaffung ist wesentlich preisgünstiger. Außerdem können durch Eigenleistungen wie beispielsweise der Herstellung des Fundaments die Kosten gesenkt werden.